Projekte aus der Praxis

Verkaufstraining Stuttgart 2017-06-09T19:41:30+00:00

In diesem Kompakt-Verkaufstraining in Stuttgart erleben Sie, wie Sie Ihr Verkaufsgespräch durch den Einsatz von Verkaufstechniken noch überzeugender führen können. Durch die Orientierung an den 5 Phasen des Verkaufsprozess – Einstieg, Bedarfsanalyse, Argumentation, Einwandbehandlung und Abschluss – erhalten Sie einer praxisbewährte Struktur für ein erfolgreiches Verkaufsgespräch.

  • Das Verkaufstraining in Stuttgart erfordert die aktive Mitarbeit von Ihnen, weil es sehr praxisorientiert ist. In Impulsvorträgen, Umsetzungsübungen und Gesprächssimulationen werden die Lerninhalte anschaulich vermittelt und direkt von Ihnen angewendet.
  • In dem Verkaufstraining in Stuttgart werden wieder die bewährten Checklisten und Arbeitsblättern zum Einsatz kommen. Diese Grundausstattung nehmen Sie natürlich mit nach Hause und können dort das Verkaufstraining gezielt vertiefen und nacharbeiten. Dadurch fällt es Ihnen leichter das neue Know-How in der Praxis umzusetzen.

Detaillierte Inhalte zum Verkaufstraining in Stuttgart:

Jedes Verkaufsgespräch braucht eine Struktur, sonst läuft der Verkäufer Gefahr, dass er die Gesprächskontrolle verliert. Das bedeutet das Verkaufsgespräch pendelt ziellos zwischen Kunde und Verkäufer hin und her. Häufig enden solche Verkaufsgespräche mit dem Satz: „Ich muss mir das noch einmal überlegen“, oder „Sie hören von mir.“. Um dies zu vermeiden und das Verkaufsgespräch aktiv zu führen orientieren Sie sich als Verkäufer am besten an den 5 Phasen des Verkaufsprozess: Sypathiefeld aufbauen, Bedarfsanalyse, Nutzenargumentation, Einwände entkräften, Abschlussimpuls geben.

Phase 1: Gesprächseröffnung

Erfahren Sie mehr über die Grundlagen der praktischen Verkaufspsychologie, denn Sie können nicht, nicht wirken. Sie werden überrascht sein, wie einfach es ist ein Ihre Wirkung auf Kunden durch einfache Verhaltensweisen zu verbessern und dadurch Ihre Verkaufschancen deutlich zu erhöhen. Erfahren Sie mehr über die 3 Wirkungsfaktoren im Verkauf, die Bedeutung Ihrer Einstellung für Ihre Ausstrahlung und wie Sie mit einer einfachen Technik ein „Sympathiefeld“ aufbauen können.

Phase 2: Analyse

Je besser Sie sich über die Wünsche, Ziele und Probleme Ihres Kunden orientieren, desto zielorientierter können Sie in der Argumentationsphase überzeugen. Steigen Sie in die Kundenergründung mit einem Set von guten Fragen ein. Dabei gilt: die Qualität Ihrer Fragen ist ausschlaggebend für die Qualität der Antworten die Sie bekommen. Aus Erfahrung wissen wir, gute Fragen fallen einem nur selten spontan ein; viel häufiger sind gute Fragen das Resultat einer guten Vorbereitung. Entwickeln Sie in diesem Verkaufstraining in Stuttgart ein effektives Fragenset und ermöglichen Sie sich so Ihr Verkaufsgepräch pro-aktiv zu führen.

  • Wer fragt führt – 3 Arten von Quailtätsfragen.
  • Profis improvisieren nicht! Wie Sie mit Problemfragen Betroffenheit erzeugen.
  • Spezifischen Sprachmodelle und unausgesprochene Botschaften Ihrer Kunden erkennen und klären.
  • Aufbereiten Ihres individuellen Fragen-Sets für die Praxis.

Phase 3: Überzeugend argumentieren

WHID – Was habe ich davon? Nutzen ist die Sprache des Verkaufsprofis. Auch hier gilt: Profis improvisieren nicht. Erfahren Sie wie Sie Ihre Argumente formulieren müssen, damit sie bei Ihrem Kunden auch ankommen. Lernen Sie Wirkung zu erzeugen, indem Sie eine positive Verkaufsrhetorik verwenden und gezielt die Motivstruktur Ihrer Kunden ins Visier nehmen. Dadurch brauchen Sie weniger Argumente und erzielen gleichzeitig eine höhere Überzeugungswirkung bei Ihren Kunden: Klasse statt Masse!

  • Positive Verkaufsrhetorik
  • Merkmale erklären, Vorteile ableiten und Nutzen verdeutlichen
  • Die 7 Motive die Ihre Argumentation verstärken
  • Brückenformulierungen und Joker-Sätze

Phase 4: Einwandbehandlung

NEIN ist die Abkürzung von „Noch Ein Impuls Notwendig“! Einwände lassen sich durch die richtige Einwandbehandlungstechnik hervorragend meistern. Durch eine gute Bedarfsanalyse können Sie im Vorfeld schon viele Einwände verhindern. Auch indem Sie bestimmte Einwände entkräften, noch bevor Ihr Kunde sie formuliert hat behalten Sie die Kontrolle im Verkaufsgespräch. Kommt es dennoch zu Einwänden müssen Sie vorbereitet sein, denn Sie können Einwände zwar nicht zu 100% verhindern, aber Sie können sich auf Einwände zu 100% vorbereiten.

  • Vorwände erkennen – Einwände behandeln.
  • Die zwei Gesprächsebenen der Einwandbehandlung.
  • Psycho-logisch sinnvolles Umgehen mit Kundeneinwänden.
  • Hebeltechniken helfen dabei Einwände abschlussorientiert zu nutzen
  • Schlagfertigkeit bei der Einwandbehandlung

Phase 5: Verkaufsabschluss

  • Bewusste und unbewusste Kaufsignale erkennen
  • Fortschritt erzielen statt Verlängerung zu erdulden
  • Effektiven Abschlusstechniken anwenden