Diese 3 Motivationsfenster entscheiden über deinen Erfolg in der Neukundengewinnung

Das Wissen über die Motivationsfenster gibt dir ein grundlegendes Verständnis über die psychologischen Wirkungsmechanismen der Neukundengewinnung. Außerdem kann es dir dabei helfen, deine Frustrationstoleranz bei der Kaltakquise zu erhöhen.

Es gibt viele Wege, um deine Neukundengewinnung anzukurbeln, aber egal welchen Weg du wählst, du wirst deinen potentiellen Neukunden immer in einem von 3 Motivationsfenstern antreffen. Mit Motivationsfenstern sind Zeitfenster gemeint in denen die Kaufmotivation des potentiellen Neukunde unterschiedlich hoch ist.

Hörimpuls zu diesem Artikel aus dem Reflex-Rhetorik©-Podcast

#1 Motivationsfenster: Status quo

Dein Gesprächspartner ist zufrieden mit seiner Situation. Er hat in Bezug auf dein Produkt oder deine Dienstleistung keine aktuellen Wünsche oder Probleme.  Wenn du zu diesem Zeitpunkt versuchst diesen Kunden zu gewinnen, bist du besser wirklich gut vorbereitet. Mit einer guten Verkaufsrhetorik und den richtigen Rhetorik Reflexen kannst du zwar auch mit einem  Status-quo-Gesprächspartner in den Dialog kommen, aber da er im Moment für sich keinen Bedarf sieht überhaupt mit dir zu sprechen, wird er höchstwahrscheinlich versuchen das Gespräch zu verhindern. Du wirst dann häufig gleich zu Beginn des Akquisegespräches mit typischen Status-quo Einwänden konfrontiert:

  • Wir haben keinen Bedarf.
  • Ich habe kein Interesse.
  • Schicken Sie mir Unterlagen.
  • Wir haben bereits einen Anbieter oder Lieferanten.
  • Keine Zeit.
  • Kein Geld.

Status-quo-Einwände refraimen

Vielen Verkäufern machen genau diese Situationen bei der Neukundenakquise Bauchschmerzen: Die Chancen stehen gegen dich und das Verhalten deines Gesprächspartners ist abwehrend. Du musst schon ein richtiger Profi sein, um trotzdem für deine Chance zu kämpfen. Du musst dir immer wieder vor Augen führen, dass diese Akquisesituation einfach durch schlechtes Timing verursacht wird. Es liegt nicht an der Persönlichkeit des Verkäufers, es liegt nicht an der Persönlichkeit des Kunden, es liegt einfach daran, dass dein Gesprächspartner im Moment keine Wünsche, Ziele oder Probleme hat (oder sie nicht erkennt) bei denen deine Hilfe willkommen ist.
Deswegen geht es in solchen Situationen verkaufsrhetorisch immer darum, ein sogenanntes Reframing mit dem Kunden durchzuführen. Ein Reframing ist ein Perspektivenwechsel. Du versuchst dem Kunden eine neue Perspektive auf seine jetzige Situation aufzuzeigen.
Bei dem Status-quo Einwand, „Wir haben bereits einen Lieferanten.“, könnte ein Reframing so formuliert werden:
„Davon gehe ich aus. Ich sehe mich auch nicht als Konkurrent zur Ihrem Lieferanten, sondern eher als Ergänzung, wenn es um spezielle Themen wie …. geht.“.
Es ist sehr hilfreich wenn du dir zu jedem der Stauts-quo Einwände deine entsprechenden Reframings vorbereitest. Wenn du das nicht tust, dann gehen solche Gespräche schnell an die eigene Motivationssubstanz. Ein paar gute Anregungen dazu bekommst du in diesem Webinar: Einwandbehandlung – schlagfertig statt sprachlos!

Früher oder später kriegst du jeden Kunden

Die Gesprächsführung im Motivationsfenster „Status-quo“ ist echte Handwerkskunst und kann hervorragend vorbereitet werden. Wichtig ist aber zu erkennen, dass Kunden nicht für immer zufrieden mit ihrer jetzigen Situation sind. Irgendwann bekommt das Glück Risse und dein potentielle Neukunde verlässt das Motivationsfenster „Status-quo“. Er begibt sich dann in das „Motivationsfenster der Betroffenheit“. Die Zeit ist also dein Freund. Das beantwortet auch die Frage, wann sollte man aufhören in der Neukundenakquise nachzufassen? Die Antwort: Wenn einer von euch beiden gestorben ist 😉

Dieser Artikel geht noch weiter…

Motivationsfenster der Betroffenheit

Warum ist Akquise im“Fenster der Betroffenheit“ so erfolgreich?

Motivationsfenster „Suche nach Alternativen“

By | 2017-12-29T23:50:08+00:00 Dezember 31st, 2015|Categories: Akquise verbessern|Tags: , , , |

Projekte aus der Praxis