Projekte aus der Praxis

Du-Botschaften

Ich war heute morgen einfach nur gestresst. Die S-Bahn fährt mir knapp vor der Nase weg, habe wohl einen Moment zu lange mit meiner japanischen Freundin aus Tokio telefoniert – Die Atom-Katastrophe beschäftigt uns alle. Die nächste Bahn lässt zwar nicht lange auf sich warten, ist aber völlig überfüllt und stickig dazu.

Zum morgendlichen Meeting komme ich natürlich 5 Minuten zu spät und das zum zweiten Mal seit letzter Woche. Mein Kollege scheint nicht besonders gut gestimmt zu sein, er raunt mich an: “Musst Du immer zu spät kommen. Deinetwegen können wir nicht pünktlich anfangen.”

Klar hat er recht. Aber irgendwie fühle ich mich übertrieben angegriffen und fühle mich im Zugzwang der Rechtfertigung. Ich bin beleidigt. Was will er eigentlich wirklich, ich mache meine Arbeit doch sonst gut.

Du-Botschaften sind wie ein ausgestreckter Zeigefinger. Sie lösen in der Regel Widerwillen und Widerspruch aus. Auch Verletzung und Ärger sind typische Reaktionen.

Situativ und impulsiv greifen wir gerne auf Du-Botschaften zurück. Wir stellen das Fehlverhalten des Gegenübers heraus. Statt bei uns selbst zu bleiben, greifen wir den anderen an und schieben ihm die Schuld zu.

Es gibt sicher Momente, in denen eine gezielte Du-Botschaft den Punkt auf den Nagel trifft und die längst überfällige Eskalation eines Konfliktes begünstigt. Die gibt es sicherlich. Überwiegend lösen Du-Botschaften beim Gesprächspartner jedoch Reaktionen aus, die nicht gewünscht waren. Sie stören die Kommunikation, können vom eigentlichen Schauplatz ablenken und in die Irre führen.

Du-Botschaften beginnen – wie der Name schon sagt – häufig mit “Du” beziehungsweise mit “Sie”.

 

Verkaufstraining Glossar

By | 2014-05-28T17:56:32+00:00 Mai 28th, 2014|Categories: Verkaufstraining-Glossar|