Joker-Fragen sind einfache Sprachmuster, die Dir dabei helfen in der Akquise verbindlicher zu werden. Wie das ganz genau funktioniert, erfährst Du in dieser Folge!

Reflex-Rhetorik Podcast
Wenn du iTunes nicht nutzt, dann kannst du dir hier auch die Folge im MP3-Format herunterladen.

Klicke mit der rechten Maustaste auf den Button, und wähle dann im Drop-down-Menü den Punkt „Link speichern unter“ aus.

Download MP3
Reflex-Rhetorik Podcast
Du kannst diesen Podcast bei iTunes abonnieren. So bekommst du die neusten Folgen immer direkt auf deinen Player/Handy.

Natürlich freue ich mich auch immer über eine Bewertung bei iTunes 🙂

bei iTunes abonnieren
Hier kannst du dir die Checkliste im PDF-Format gratis herunterladen. Alles relevanten Infos übersichtlich auf einer Seite zusammengefasst.

Chekliste downloaden…

Heute will ich Dir ein Sprachmuster vorstellen, das ich Joker-Fragen nenne. Joker-Fragen deswegen, weil Du diese Sprachmuster ähnlich einsetzen kannst wie den Joker in einem Kartenspiel. Joker-Fragen sind Gedankenimpulse, die Du Deinem Kunden gibst. Es sind besonders formulierte Fragen, die Dein Gespräch weiterbringen, wenn es sich im Kreis zu drehen scheint. Sie sind auch hervorragend geeignet um dem Denken Deines Kunden, nach einem Einwand, neuen Schwung zu geben – und so schneller und müheloser zu einer Entscheidung zu kommen. Joker-Fragen hören sich ähnlich an wie Abschlussfragen, aber werden nicht zwangsläufig am Ende des Verkaufsgespräches gestellt, sondern immer dann, wenn es schwierig wird. Diese psychologische Sprachmuster entkomplizieren Diskussionen und bringen das Gesprächsziel direkt wieder in der Vordergrund. Also, alle die in Ihren Gesprächen und Telefonaten gerne etwas zielgerichteter und verbindlicher vorgehen möchten, rate ich sich die Joker-Fragen einmal näher anzusehen.